Von Port de Sóller in die Berge

Von Tossals Verds zum Kloster Lluc

Wer sich die Etappe von der Berghütte „Tossals Verds“ bis zur Berghütte „Son Amer“ nahe des Klosters Lluc vornimmt, sollte schwindelfrei und gut trainiert sein. Etwa 16 Kilometer und sportliche 1200 Höhenmeter gilt es zu bezwingen. Mindestens sechs Stunden müssen einkalkuliert werden. Sightseeing-Tipp: Achten Sie auf die sogenannten „Schneehäuser“. Das sind Mallorcas historische „Eismaschinen“. Von diesen kuriosen Häuschen finden Sie auf der Route einige. Nicht zu verwechseln mit den Trockenmauerbauten, in denen Eichenholz zur Gewinnung von Holzkohle verbrannt wurde. Auch diese kuriosen Bauwerke können auf dem Weg durch den Eichenwald besichtigt werden.

Von Lluc nach Pollenca

Bei dieser Etappe geht`s vor allem angenehm bergab – nur rund 250 Höhenmeter führen hinauf, dafür ganze 700 Höhenmeter herunter aus den Bergen in Richtung Meer. Die Wanderung dauert etwa fünf Stunden. Sie ist dank breiter Wege gut zu meistern. Der letzte Abschnitt läuft sogar über eine asphaltierte Straße. In puncto Orientierung dürfte es auch keine Probleme geben, denn die Etappe ist mit Schildern und Richtungspfosten gespickt. Ihrer Zugehörigkeit zur „Trockensteinroute“ erweist sie alle Ehre: In den Eichenwäldern, die Sie durchwandern, gibt es einige Trockenmauerbauten zu bewundern. Die kleinen Gebäude setzen der einstigen Arbeit der Köhler und Kalksteinarbeiter ein Denkmal.

Ausführliche Infos zur „Trockensteinroute“ GR-221 inklusive Kartenmaterial und Online-Reservierungsmöglichkeit der Berghütten gibt`s auf der Homepage des Inselrates unter: www.conselldemallorca.cat/mediambient/pedra/index.php </eine>

 

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben