Von den Banys de Sant Joan zu den Salines de Llevant und zur Platja des Trenc

Erstes Wanderziel sind die ausgedehnten Salinen der Llevant Niederung. Dann geht es zum wohl schönsten Naturstrand Mallorcas, der Platja des Trenc.

Die Wanderung in Kürze
Anspruch: +
Gehzeit 2,3 Std.
An-/Abstieg:  
Länge: 11 km
Charakter: Leichte Wanderung auf asphaltierten Wegen und am Strand entlang; keine nennenswerten Höhenunterschiede
Ausrüstung: Badesachen
Wanderkarte: Topographische Karte 1:50 000, Blatt Lluchmayor (Llucmajor)
Einkehr- Möglichkeiten: Bar Restaurant S'Estar in Ses Covetes; im Sommer Strandrestaurant an der Platja des Trenc
Anfahrt:

Mit dem Pkw:
Auf der PM19 und weiter auf der 602 nach Llucmajor, von dort auf der 717 nach Campos. Dort hinter dem Ort rechts Richtung Colónia Sant Jordi abbiegen. Die Banys de Sant Joan(Banys de sa Font), sind nach weiteren ca. 8 km erreicht, kurz nachdem die Abzweigung nach Ses Salines passiert ist; Parkmöglichkeit vor dem dortigen Kurhotel.


Mit dem Bus:
Von Palma über Campos Richtung Colónia Sant Jordi (4 x tägl. , So nur 2 x). Bei den Banys de Sant Joan (Banys de sa Font)absetzen lassen.

Hinweis:

Öffnungszeiten Casa Museu Juniper Serra: tägl. 9 –20 Uhr (falls geschlossen ist, kann man im Carrer P.Miguel de Petra 2 klingeln).

Höhenprofil:
(bitte
:Karte (bitte klicken)
auf das Bild klicken für Großansicht)

Mallorcas Salinen, Dünen und Badestrand auf dieser Wanderung entdecken

Ausgangspunkt sind die Banys de Sant Joan (Banys de sa Font). Schon die Römer badeten hier, wie archäologische Funde belegen. 1638 wurde Sant Joan de sa Font Santa in einem niederländischen Atlas als eines der »heilsamsten Bäder in ganz Spanien, ja in ganz Europa «erwähnt. Das heutige Badehaus geht auf das 19. Jh. zurück, wurde aber jüngst komplett modernisiert.

Vom Kurhotel aus gehen wir an der angrenzenden Kapelle vorbei zur Hauptstraße und laufen auf dieser ca. 400 m in Richtung Colónia Sant Jordi. Dann folgen wir nach rechts der Beschilderung  ›Platja des Trenc‹. Kurz darauf passieren wir die Salinen/ Salzfabrik an dem noch in Betrieb befindlichen Abschnitt der  ca. 1 000t gewonnen werden. Am Rand des Salinengeländes entlang laufen wir bis zum Ende der schmalen Asphaltstraße, wo sich ein (gebührenpflichtiger) Parkplatz befindet. Die Straße knickt zu diesem nach links ab. Genau in diesem Knick, also noch vordem Kassenhaus des Parkplatzes, führt uns ein durch ein niedriges Gatter für Fahrzeuge versperrter Sandweg geradeaus weiter, an einer Lagune entlang.


Platja des Trenc

Wenig später ist die Platja des Trenc erreicht (30 Min.), wo man rechts wahlweise direkt entlang der Küstenlinie oder auf einem breiten Sandweg durch das angrenzende Dünengelände laufen kann. Wir passieren ein Strandrestaurant und kurz darauf eine Rettungsstation. Vorausist nun der Yachthafen von Sa Ràpita zu erkennen, links hinter uns erheben sich die Hochhäuser des Ferienortes Colònia de Sant Jordi.

Der Dünenweg tritt direkt an den Strand heran und passiert die Pumpstation der Salinen (40 Min.). Ein Stück weiter erinnern zwei Betonbunker an die Zeit des Spanischen Bürgerkriegs. Hinter dem zweiten Bunker kann man wieder nach rechts in den Dünengürtel abbiegen und parallel zum Strand auf einer Fahrspur weiterlaufen. Breite Wacholderbüsche halten die Sandkämme fest, während der Wind durch die Dünentäler fegt.


Salines de Llevant

Nach etwa 1 Std. kommt links ein weiterer Bunker in Sicht. Wir gehen aber nicht zu ihm hinüber, sondern halten uns geradeaus weiter auf dem breiten Sandweg. Etwa 5 Min. später zweigt rechts eine Fahrspur ab. Auch diese ignorieren wir und gehen immer noch geradeaus weiter. Wir halten nun auf die wenigen Häuser von Ses Covetes zu, wo die Platja des Trenc endet. Eine breite Piste führt in den Ort hinein. Dort gelangt man nach etwa 200 m zum Bar Restaurant S ’Estar (1. 15 Std.), wo man auf der Terrasse frischen Fisch oder auch ein kühles Bier serviert bekommt.
Auf derselben Route geht es anschließend zu den Banys de Sant Joan zurück (2. 30 Std.).

Kommentare (1)

  1. Ziegler am 18.02.2017
    Hallo, sehr schöne Seite - danke für die tollen Beschreibungen!
    Ein kleiner Hinweis - auf der Strandwanderung hinterliegt m.E. die falsche Karte.
    Grüße,
    Solvej

Neuen Kommentar schreiben